Mittwoch, 23. Dezember 2009

Two close-ups and one arrival ...

Hier beschrieb ich die Kosten und Entfernungen zu unterschiedlichen Zielen, dabei verwies ich auf dieZugabteilkategorie "Sleeper Class" - dies ist die günstigste Kategorie für Züge die über Nacht fahren. Andere haben diese auch als "cattle class" bezeichnet, was vor einigen Monaten für Aufroor sorgte. Aber, ich kann mich Herrn Tharoor nur anschließen, Sleeper-Class reisen ist wunderbar: man kann an der offenen Tür die Landschaft vorbeiziehen sehen, trifft viele Leute, aber keinen Schaffner, um 22uhr spätestens schlafen alle und werden ab 6Uhr im fünf-Minuten-Takt von Chai-Whallas geweckt.

Hier beschrieb ich die spirituelle Erleuchtung Indiens mittels des Geheimnis schweizerischen Müslis - aber Achtung - Inder essen doch gar kein Müsli zum Frühstück - sondern Reis und Dal! Trotzdem verkaufen sie es - vermutlich nicht in jedem rural Village, aber in South Delhi gibt es mehrere "Le Marches": europäische Supermärkte.
Dort bekommt man alles: Barilla-Pasta, RitterSport-Schokolade, Ja!Scheiblettenkäse, importiertes schweizer Müsli, aber auch, wie meine aktuelle Packung, in Indien produziertes Müsli, Klopapier im Viererpack, Kaviar, französische Marmelade, Vegemite, italienisches Olivenöl, Weihnachtsdeko undundund -
nur kein Blondshampoo/Rindfleisch.

Diese doch gegensätzlichen Lebenswelten existieren hier wunderbar nebeneinander, ich bin für beide dankbar und mag keines dieser Extreme missen - bin gespannt, wie meine treueste Blogleserin/Kommentatorin, die heute Abend hier ankommt, diese und weitere Indien-Galaxien empfindet.

Kommentare:

  1. hey, ich les bestimmt genauso fleißig ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Mag sein, aber im Kommentieren hält Mutter den Rekord! Dafür schreibst Du die cooleren Postkarten - und heiratest online :D

    AntwortenLöschen

Thanks for your opinion!